We Do/Are Photography

Dialoge | ThinkTank | Symposium
20. – 22. Oktober 2022                                                                  
Kunsthafen und Stadtarchiv / RBA, Köln

Info für alle Veranstaltungen: Der Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung!

Donnerstag 20. Oktober

14 bis 20 Uhr The Medium and Us: Photography in Progress
ab ca. 20 Uhr Music & Drinks mit Release Photoszene-Magazin L.Fritz, Präsentation "The Fool Collective", ANTiFOTO Bar, Funk Magazine
Kunsthafen im Rhenania, Bayenstraße 28, 50678 Köln

Freitag 21. Oktober

11Uhr The Body and Us: Body Politics
16 Uhr The World and Us: Photography and Climate Change
ab ca. 20 Uhr Music & Drinks mit Präsentation "The Fool Collective", ANTiFOTO Bar, Funk Magazine
Kunsthafen im Rhenania, Bayenstraße 28, 50678 Köln


Samstag 22. Oktober

9.30 bis 18 Uhr: The History and Us: Die Geste des Zeigens – Fotoalben im Archiv
Stadtarchiv / RBA Köln, Eifelwall 5, 50674 Köln

   >> Das Symposium ist AUSVERKAUFT!
   >> Es gibt einen LIVESTREAM am 22. Oktober auf unser Website!

11- 23 Uhr Präsentation "The Fool Collective", ANTiFOTO Bar, Funk Magazine
Kunsthafen im Rhenania, Bayenstraße 28, 50678 Köln

Get Together

Jeder Abend geht in ein offenes Get Together mit Bar Sounds und Projektionen über.


>> TICKETS

Pay what you want: Die Teilnahme an den Themenblöcken im Kunsthafen kosten jeweils mind. 5 € inkl. MwSt. und im Stadtarchiv mind. 10 € inkl. MwSt. Der All-Day-Pass (mind. 20 € inkl. MwSt.) gilt für alle drei Veranstaltungstage.

>> PROGRAMM

In Vorbereitung auf das Photoszene-Festival im Mai 2023 veranstaltet die Internationale Photoszene Köln vom 20. - 22. Oktober 2022 ein 3-tägiges Veranstaltungsprogramm aus Impulsen und Dialogen im Kunsthafen sowie einem Symposium im Stadtarchiv Köln.

Im Sinne eines offenen ThinkTanks sind Wissenschaftler:innen, Kurator:innen und Künstler:innen eingeladen, in vier thematischen Blöcken aktuelle Diskursfelder der Fotografie in gemeinsamen Dialogen zu reflektieren. Das Programm richtet sich an ein allgemeines fotografie- und kunstinteressiertes Publikum, als auch an Studierende und Fachpublikum, um mit uns und den eingeladenen Referent:innen über die Rolle der Fotografie in der drängenden Debatte zum Klimawandel, den Diskursen zu Body Politics, aber auch über das sich stets wandelnde Medium der Fotografie an sich und seine Bedeutung in den Archiven zu diskutieren. Jeder Tag mündet in ein offenes Get Together mit Drinks, Musik und Projektionen, für das sich der Kunsthafen in einen temporären Ort der Fotografie verwandelt.

Der Titel We Do/Are Photography steht dabei metaphorisch für das Beziehungsgeflecht, das sich zwischen das Medium der Fotografie, die Welt und uns legt. „Wir sind Fotografie“ thematisiert dabei den Umstand, dass sich das Verhältnis des Menschen zur Umwelt immer stärker über fotografische Bilder vermittelt.


We Do/Are Photography wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Symposium findet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie und dem Rheinischen Bildarchiv statt und wird zusätzlich gefördert durch die Kunststiftung NRW. Die Internationale Photoszene Köln wird durch die Stadt Köln institutionell gefördert. Die Niederländische Botschaft fördert im Speziellen den Beitrag von John Fleetwood und Lotte Sprengers von der Königlichen Akademie der Künste in Den Haag im Rahmen des Panels „The Medium and Us: Photography in Progress“ am 20. Oktober 2022 und auch den Beitrag des Studierenden Kollektivs „The Fool Collective“.

Konzeption We Do/Are Photography: Dana Bergmann & Heide Häusler 
Konzeption Symposium: Heidi Pfohl in Kooperation mit Lucia Halder & Miriam Zlobinski